Gå til hovedindhold
  • Uddannelse
  • Efter- og videreuddannelse
  • Forskning
  • Om UC SYD
  • Uddannelser og kurser For dig, der leder efter et kursus, et modul eller en uddannelse på diplom- eller akademiniveau

Ved du, hvad du leder efter, kan du søge direkte i vores database

  • Om UC SYD Hvem er vi? Læs alt om UC SYD her.
  • Job ved UC SYD Find ledige stillinger, og hør hvordan det er at arbejde på UC SYD.
  • Presse Vi giver dig oversigten over alle vores pressehistorier.

Die Stöberecke:

Gendergerechte* Sprache

Gendergerechte* Sprache

Die gebräuchlichen Genderzeichen

LehrerIn
Lehrer(in)
Lehrer/in
Lehrer:in
Lehrer*in
Lehrerïn
Lehrer_in

In Deutschland herrscht zurzeit eine rege Diskussion über den Gebrauch von Gendersternchen, Doppelpunkt und Binnen-I’s; Schreibweisen, die die Gleichbehandlung aller Geschlechter deutlichmachen sollen.

Während es im deutschsprachigen Raum für viele Personen- und Berufsbezeichnungen sowohl die männliche als auch die weibliche Form gibt (z.B. der Lehrer, die Lehrerin), ist die allgemeine Form jedoch meistens männlich (Lehrer).

Wissenschaftliche Studien haben aufgezeigt, dass der Gebrauch der allgemeinen männlichen Form, auch generisches Maskulinum genannt, das weibliche, aber auch andere Geschlechtsidentitäten unsichtbar macht und damit ein falsches Bild der Gesellschaft vermittelt.

Die gendergerechte Sprache will dem entgegenwirken und die Deutschen für einen sensiblen Umgang mit geschlechterspezifischen Begriffen gewinnen. Das sogenannte Gendern trifft jedoch nicht bei allen auf Zuspruch.

In den folgenden Artikeln des Goethe-Instituts und der Deutschen Welle kannst du mehr über die geschlechtergerechte Sprache erfahren.

Auch diese beiden Videos werfen einen Blick auf gendergerechte Sprache.  

Video 1: Gendern: Was ist geschlechtergerechte Sprache? | Erklärvideos für Kinder | SRF Kids – Kindervideos

Video 2: Gendergerechte Sprache: Wut zur Lücke | extra 3 | NDR